Informationen - Schritte - Kosten

Leitfaden zum Kauf einer Immobilie im Fürstentum Monaco

Kauf einer Immobilie im Fürstentum Monaco durch Ausländer

Alle Ausländer können im Fürstentum Monaco eine Immobilie kaufen, auch wenn sie nicht dort wohnen.

Sie benötigen nur ein Bankkonto und einen gültigen Ausweis, keine weiteren Einschränkungen.

Der Beruf des Immobilienmaklers im Fürstentum Monaco

Im Fürstentum Monaco ist der Beruf des Immobilienmaklers gesetzlich geregelt. Immobilienagenturen, die in diesem Sektor tätig werden wollen, müssen eine Genehmigung der monegassischen Regierung erhalten.

Um eine neue Agentur zu eröffnen, muss man die monegassische Staatsbürgerschaft besitzen.

Ein ausländischer Immobilienmakler kann keine neue Agentur eröffnen, er kann jedoch die Tätigkeit einer bestehenden übernehmen.

Im Fürstentum Monaco gibt es ein Immobilienmaklerregister, aber um den Beruf auszuüben, besteht keine Verpflichtung, in diesem eingetragen zu sein.

Vorvertrag

Der Vorvertrag umfasst alle zur Errichtung der notariellen Urkunde nötigen Informationen, wie z.B. die Angaben zu den Parteien, die Katasterangaben der Immobilie, den Verkaufspreis, die Verkaufsbedingungen, die Übergabe, die Inbesitznahme der Immobilie und die Angabe des für die Ausfertigung des Kaufvertrags gewählten monegassischen Notars.

Das Angebot wird von einer Anzahlung in Höhe von 10% des Preises der betreffenden Immobilie begleitet.

Das Angebot ist rechtsgültig und stellt sobald es angenommen wurde und mit der Zahlung der geleisteten Anzahlung eine für beide Parteien gültige Verpflichtung dar.

Sollte der Käufer vom Verkauf zurücktreten, verbleibt die Anzahlung beim Verkäufer.

Wenn der Verkäufer nicht mehr verkaufen will, wird die geleistete Anzahlung an den Käufer zurückerstattet, und der Verkäufer wird vom Notar verpflichtet, dem Käufer dieselbe Summe als Strafe zu bezahlen.

In einigen Fällen kann der Vorvertrag auch direkt durch den Notar abgeschlossen werden, der alle Bedingungen des Angebots so detailliert wie möglich übernimmt.

Üblicherweise wird sofort ein Notar aufgesucht, wenn die Verkaufsbedingungen speziell sind.

Kaufvertrag

Der Kaufvertrag oder die Kaufurkunde ist eine bei einem Notar unterzeichnete Urkunde.

Vor der endgültigen Unterzeichnung überprüft der Notar das Eigentumsrecht des Verkäufers an der Immobilie, die Ordnungsmässigkeit der Immobilie in Bezug auf die geltenden Gesetze, alle die Immobilie belastenden Hypotheken, die ausstehenden Zahlungen an die Hausverwaltung oder an die Steuerbehörde.

Eventuelle Schulden werden vom Notar beglichen, indem sie vom Betrag der dem Verkäufer geschuldeten Zahlung abgezogen werden.

Der Notar prüft auch die Rechte und Pflichten, die sich aus bestehenden Mietverträgen ergeben, die Versicherungspolice, das Reglement der Eigentümergemeinschaft, die Protokolle der letzten Eigentümerversammlungen, die Beträge der genehmigten Arbeiten und alle laufenden Gerichtsverfahren.

Der Restbetrag des Preises wird auf das Konto des Notars überwiesen, der diesen dem Verkäufer gutschreibt, sobald alle Überprüfungen durchgeführt und eventuelle Berichtigungen vorgenommen worden sind.

Der Notar aktualisiert das Immobilienregister, das es jedermann ermöglicht, den Eigentümer der Immobilie zu ermitteln.

Kosten des Immobilienkaufs/-verkaufs

Beim Kauf und Verkauf von Immobilien fallen grundsätzlich zwei Arten von Kosten an: die Maklerprovision und die Notargebühren.

Die mit der Vermittlungsprovision verbundenen Kosten werden sowohl vom Verkäufer als auch vom Käufer getragen. Sowohl für die Käufer- als auch für die Verkäuferpartei belaufen sich die Kosten der Provision auf 3% der Endkosten der Immobilie zuzüglich Mehrwertsteuer, also auf 3,6%.

Die Kosten des Notars entsprechen 6% und decken sowohl die Notarkosten als auch die Registrierungskosten ab.

Für eine neue Immobilie, die direkt vom Bauträger erworben wird, betragen die Notar- und Registrierungskosten 2,5%.

Jährliche Kosten

Im Fürstentum Monaco gibt es keine Immobiliensteuern.

Die einzigen Ausgaben, die im Laufe des Jahres anfallen werden, sind die Hausgemeinschaftskosten.

Besondere Fälle

Für Wohnungen in Gebäuden, die vor dem 1. September 1947 gebaut wurden, hat der monegassische Staat ein Vorkaufsrecht.

Nach dem offiziellen Angebot des Käufers, bei dem die Anzahlung geleistet wurde, sendet der Notar eine Mitteilung an den Staat, der wiederum einen Monat Zeit hat zu antworten und mitzuteilen, ob er von seinem Recht Gebrauch macht oder nicht.

Wenn er sich entscheidet, von diesem Recht Gebrauch zu machen, tritt der Staat zu den gleichen Bedingungen, die während der Verhandlungen vereinbart wurden, und muss die Provision des Käufers + MwSt. an die Agentur zahlen.

Für den Verkäufer ändert sich nichts.
Wohnungen in Gebäuden, die vor dem 1. September 1947 gebaut wurden, können zwei verschiedenen Gesetzen unterliegen:

Gesetz 1291/1235

Dieses Gesetz stellt eine sehr strikte Einschränkung dar, die die Freiheit des Eigentümers erheblich mindert.

Wohnungen, die unter dieses Gesetz fallen, können nur in bestimmten Fällen gemietet werden:

  • von monegassischen Bürgern;
  • von Personen, die seit mindestens 40 Jahren ohne Unterbrechung im Fürstentum Monaco ansässig sind;
  • von Personen, die von monegassischen Eltern abstammen, von Witwen/Witwern monegassischer Staatsbürger, von ehemaligen Ehepartnern monegassischer Staatsbürger…

Die Mieten werden vom Staat berechnet und die Dauer des auferlegten Vertrages beträgt 6 Jahre.
Trotz dieser Einschränkungen kann man eine unter dieses Gesetz fallende Wohnung zum eigenen Gebrauch kaufen, auch wenn man nicht Monegasse oder im Fürstentum ansässig ist.

Gesetz 887

Wohnungen, die unter dieses Gesetz fallen, können nur in besonderen Fällen gemietet werden:

  • von monegassischen Bürgern;
  • von Personen, die seit mindestens 5 Jahren im Fürstentum Monaco ansässig sind, oder
    von Personen, die seit mindestens 5 Jahren im Fürstentum Monaco arbeiten;
  • durch Verwandte des Eigentümers der Immobilie.

Dieses Gesetz ist weniger bindend als das vorhergehende, daher werden die Mieten nicht vom Staat festgelegt, sondern vom Eigentümer bestimmt, aber selbst in diesem Fall beträgt die Vertragsdauer 6 Jahre.
Man kann eine Wohnung, die diesem Gesetz unterliegt, kaufen, um dort zu wohnen, auch wenn man nicht Monegasse ist, nicht im Fürstentum ansässig ist oder arbeitet.